unser hotel

Die zahlreichen einzelnen Gebäude, aus denen sich das Hotel zusammensetzt, stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert; die geschichtlichen Spuren des Dorfes reichen allerdings bis zu 2000 Jahre in die Zeit der Römer zurück. Wie in vielen Dörfern in den Hügeln der Provence hat auch hier jede neue Generation ihre Häuser auf den Ruinen der Vorfahren aufgebaut, so dass die Gebäude, die wir heute hier sehen, zum Teil auf Fundamenten und Kellern ruhen, die schon seit Hunderten von Jahren bestehen.

Die meisten der acht Hauptgebäude, aus denen das heutige Hotel besteht, beherbergten einst Familien. Manche dienten aber auch anderem Nutzen. In den meisten Fällen tragen die Häuser den Namen ihrer früheren Bewohner, um so die Verbindung zum ursprünglichen Dorf, seinen Menschen und den historischen Wurzeln aufrechtzuerhalten.

Maison Roche

Zu diesem Haus haben wir eine ganz besondere Bindung, da es sich um das erste Gebäude handelt, das wir zur Gründung des Hotels erworben haben. Der Rezeptionsbereich befand sich direkt hinter der Eingangstür und die ersten 11 Hotelzimmer und das Restaurant waren über die vier großen Etagen des Gebäudes verteilt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Monsieur Roche  in diesem Haus. Er riss die Terracotta-Fliesen des Originaldachs herunter. Dies war zu jener Zeit, als das Dorf  mehr und mehr verfiel, keineswegs unüblich; denn der Verkauf der Fliesen war eine wichtige Einnahmequelle.

Im frühen 20. Jahrhundert und bereits viele Jahrzehnte zuvor war dieses entzückende Haus jedoch das Pfarrhaus des Dorfpriesters gewesen und folglich auch die Dorfschule. Unser mittlerweile verstorbener Nachbar Germaine Barre konnte noch davon berichten, hier in den 1910er Jahren den Unterricht besucht zu haben. Die Jungen kamen damals durch die eine Tür herein und die Mädchen benutzten die andere. Zu dieser Zeit diente der Gewölberaum, der später einmal unser Restaurant werden sollte, als Stall. Hier wurden Arbeitspferde und andere Nutztiere gehalten.

Maison Salomon

1990 kam ein zweites Gebäude zum Hotel hinzu.  Dieses robuste Dorfhaus war lange Zeit das Zuhause und Büro von Maître Salomon, dem ortsansässigen Notar und Anwalt. Da einige Zimmer Blick auf die Berge bieten und andere nach hinten auf das Ortszentrum, ist das Haus Salomon in gewisser Weise sowohl das geographische Zentrum des Dorfes als auch des Hotels. Eine reizende historische Besonderheit des Gebäudes sind die sogenannten oeils de boeuf (Ochsenaugen); kleine, runde Fenster in den Zimmern der obersten Etage.

Maison Soudain

Unser Nachbar Marc Soudain war eine schillernde Persönlichkeit und zugleich ein sehr liebenswerter Mann, der auch als der führende Künstler im Ort galt. Von der Terrasse seines traumhaft schönen Hauses aus hielt er mit Pinsel und Farbe den Mont Ventoux und die umliegende Landschaft auf Leinwand fest…ein perfektes Freiluftatelier sozusagen. 

Maison Reboul

Heute befinden sich hier das Bistrot 40K und zwei wunderschöne Zimmer. Das Maison Reboul ist eines der schönsten Häuser des Dorfes. Das Gebäude wurde in die ursprünglichen Befestigungsmauern des Dorfes eingebaut und seine Steinfassade blickt auf den Cours du Puit und den sehenswerten Weinkeller Reboul, in dem unser früherer Nachbar Robert Reboul über viele Jahrzehnte seine eigenen Weine herstellte.

Maison Le Jas

Dies waren ursprünglich die Stallungen des Maison Reboul. Wir haben dieses herrliche Gebäude aus Stein von Grund auf umgebaut, um so zwei traumhaft große Schlafzimmer mit atemberaubendem Blick auf den naheliegenden Mont Ventoux zu schaffen.

Maison Philibert

Das Maison Philibert erfreut sich einer eindrucksvollen Präsenz auf dem Hauptplatz des Dorfes. Da sich in diesem Gebäude auch unsere heutige Rezeption im Erdgeschoss befindet, dürfen wir Sie hier als Erstes im Hotel Crillon le Brave willkommen heißen. Richtung Osten haben Sie einen herrlichen Blick auf den Mont Ventoux und Richtung Westen auf das Dorf und das Rhône-Tal in der Ferne. Früher einmal war dieses Haus das Zuhause von Romeo Philibert, der lange Zeit der stellvertretende Bürgermeister im Ort war. Es birgt daher eine Vielzahl von Erinnerungen an das Leben im Dorf aus vergangenen Zeiten.

La Sousto

In diesem kleinen Dorfhaus lebte viele Jahre der bekannte provençalische Wissenschaftler und Autor Noel Marmottan. Der Name "sousto" stammt aus dem Provenzalischen und bedeutet so etwas wie „Unterschlupf“. Das kleine Haus kann heute komplett gebucht werden. Es bietet eine einen Wohnbereich im Erdgeschoss und zwei kleine Schlafzimmer, jedes ausgestattet mit einer Badewanne bzw. Dusche.

MAISON DECOR (Eröffnung im Frühjahr 2015) 

Das Maison Decor hat einen exponierten Standort im Herzen des Dorfes direkt neben der Kirche. Es bietet einen atemberaubenden Blick in alle Himmelsrichtungen. Viele Jahre lang waren hier unsere Büroräume untergebracht. Im Frühjahr 2015 werden im Maison Decor nun drei wunderschöne neue Suiten und unser Spa des Ecuries eröffnet. Übrigens, als wir das Gebäude damals erwarben, stellten wir zu unserer freudigen Überraschung fest, dass die hauseigenen Stallungen noch intakt und seit früheren Zeiten unverändert waren. Wir fanden  Kutschen aus dem 19. Jahrhundert, Zaumzeug und Landwirtschaftsgeräte, die die Familie Decors in vergangenen Zeiten einmal verwendet hatte.